Eine faustdicke Überraschung gab es beim Derby in der Handball-Kreisliga zwischen der HSG Wetter/Grundschöttel II und der HSG Herdecke/Ende. In der Sporthalle Oberwengern konnte sich die Wetteraner Reserve mit 29:27 (12:13) gegen den Favoriten durchsetzen. „Wir haben über 60 Minuten nicht gut gespielt“, so der Herdecker Trainer Stephan Hellwig nach dem Spiel. Wetter, das im Angriff durch Spielmacher Stefan Wildförster klug geführt wurde, kam immer wieder durch Einläufer zu einfachen Toren. „Das haben sie clever gemacht, bei uns hat die Absprache nicht gepasst“, benannte Hellwig die Gründe für die Niederlage im Lokalderby. Die Pleite nahm er mehr oder weniger gelassen hin: „Es war zu erwarten, dass es auch Rückschläge geben wird.“ Er gebe seiner neuformierten Mannschaft noch Zeit, bis sie alle Abläufe verinnerlicht habe.

Wetter II: Wupper, Tange; Wicher (13/4), Wildförster (5), Kopf (5), Mehlis (4), Richter (2), De Lal, Zeschky, Mertens, Winterhoff, Mankel, Ronsdorf.

Herdecke: Seuthe, Bloch; Höntsch (9), Trenkelbach (7/3), Cornelsen (5), Sichtermann (2), Dannemann (2), N.Jung (1), Degener (1), Hofmann, Lux, Münch.

Die Westfalenpost berichtet

X
X