HSG Herdecke/Ende A-Jugend gewinnt 30:22 in Haltern

Kurz vor der Saison-Halbzeit könnte der deutliche Sieg gegen den HSC Haltern-Sythen einen Wendepunkt in der bisher so schwierigen Verbandsliga Saison der A-Jugend markieren.
Nach unnötigen Niederlagen zu Beginn der Saison waren gerade die letzten Spiele mit verdienten Niederlagen keine Hilfe für das Selbstvertrauen der Spieler. Auch die Begegnung gegen den Tabellenvierten stand zu Beginn unter keinem einem guten Stern. Mit nur 8 Feldspielern und zwei zuletzt schlechten Leistungen im Gepäck reiste die Mannschaft nach Haltern. Nach zögerlichem Beginn auf beiden Seiten zeigten die Jungs aber dann endlich mal wieder, was als Mannschaft in ihnen steckt. Die Zahlen- und kräftemäßig überlegenen Handballer aus Haltern kamen zwar immer wieder über die Mitte zum Erfolg, aber ein überragender Torwart Lukas Kell sorgte dafür, dass die HSG immer ein bis zwei Tore vorne blieb. Bis zum Pausenstand von 14:12 trugen sich bereits alle Spieler in die Torjägerliste ein. Dies war, neben Lukas Kell, der Garant für diesen deutlichen Sieg. Die geschlossene Mannschaftsleitung und das über das Spiel wachsende Selbstvertrauen der einzelnen Spieler ließen der HSC Haltern-Sythen keine Chance. Dazu schafften es die Jungs zu Beginn der zweiten Halbzeit, die taktischen Vorgaben von Trainer Donald Böbel umzusetzen. „ Wir haben die Mitte dicht gemacht, und was von außen kam, fischte Lukas Kell ein ums andere Mal vor der Line ab“, so der Trainer. „Man konnte sehen, wie die Jungs während des Spiels eine immer breitere Brust bekamen“. Nach 50 Minuten führte die HSG mit 6 Toren und leistete sich in diesem Spiel endlich keinen Einbruch mehr. Der Gegner fand keine Mittel gegen die kämpferische A-Jugend und musste sich schließlich mit 30:22 geschlagen geben. Auch wenn Chris Funke, der mit 91 Toren die Torschützenliste der Liga anführt, wieder mit 10 Toren erfolgreichster Werfer des Teams war, zeichnete sich die gesamte Mannschaft an diesem Spieltag aus. Die Außen trafen wieder und wieder, und in der Abwehr wurde richtig gut zusammen gearbeitet. Wenn sie diese positiven Erfahrungen in die nächsten Spiele mitnehmen, ist der Weg in die obere Tabellenhälfte drin. „Die Jungs können es doch“, so Böbel, „und ich bin froh, dass Sie sich heute endlich belohnt haben.“
Beim nächsten Heimspiel gegen den Tabellendritten aus Gladbeck können Sie diesen Schwung hoffentlich nutzen.

X
X