Beim starken RSV Altenbögge/Bönen hieß es am Ende 28:22 (15:10) für den Gastgeber. In der ersten Viertelstunde hatte unsere Mannschaft dabei noch leicht die Nase vorn, führte mit 6:5 und 8:7 nach 14 Minuten. Dann folgten ganze zwölf Minuten ohne Torerfolg. „Wir waren heute über weite Phasen nicht so effektiv, wie noch in den ersten beiden Spielen“, stellte HSG-Trainer Stephan Hellwig nach dem Spiel fest. Die Gastgeber nutzen hingehen jede Chance und setzten sich in der zweiten Hälfte weiter ab. Über 18:11 und 23:15 schien die Partie früh gelaufen, ehe Herdecke noch einmal letzte Kräfte mobilisierte. Die HSG verkürzte in der 57. Minute auf 25:22. „Bei eineinhalb Minuten Restzeit habe ich mich für ‚Alles oder Nichts‘ entschieden“, erklärt Hellwig die Schlussphase mit drei Gegentoren in offener Manndeckung. „Trotz der Niederlage muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Die Spieler haben über weite Teile sehr diszipliniert gespielt und sich nach großem Rückstand noch mal rangekämpft. In der Abwehr haben wir es Bönen ebenfalls sehr schwer gemacht. Gegen so einen Gegner muss bei uns eben auch alles passen. Wir sind heute nicht in allen Bereichen am Limit gewesen. Daraus werden wir wieder was mitnehmen und lernen.“

X
X